Fortbildungsinstitut für die pädagogische Praxis

Herzlich Willkommen!

FiPP e.V. ist ein freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe und arbeitet in über 60 Einrichtungen und Projekten in zehn Berliner Bezirken für Kinder, Jugendliche und Familien in der Stadt. Zu den Tätigkeitsfeldern gehören Kindertagesstätten, Ganztagsbereiche, Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, schulbezogene Projekte und Berufsorientierungsangebote.

Mit der Orientierung seiner Angebote am Anti-Bias-Ansatz hat FiPP e.V.  sich verpflichtet, diese so auszurichten, dass sie unterschiedliche Lebensverhältnisse und Lebensentwürfe von Familien berücksichtigen und allen Kindern und Jugendlichen vielfältige Zugänge zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe ermöglichen.

Wir freuen uns, Sie auf unserer Internetseite begrüßen zu können. Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung und freuen uns natürlich auch jederzeit über Anregungen, wie wir den Internetauftritt noch verbessern können!

Aktuelles

18. September 2020

FiPP solidarisiert sich mit jungen Klimaaktivist*innen

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche zu ermutigen, für ihre Rechte einzustehen und uns für das Gemeinwesen zu engagieren. Dazu gehört grundlegend ein lebenswertes Umfeld zur Verfügung zu haben.
Unter den aktuellen Gegebenheiten und ohne eine globale Klimaschutzgesetzgebung sehen wir dies massiv gefährdet. FiPP e.V. solidarisiert sich mit der Bewegung um Fridays For Future, in der wir eine große Chance für eine klimapolitische Wende sehen.
Wir stehen für die Forderungen der Bewegung und machen uns dahingehend selbst auf den Weg.

Die Kinder und Jugendlichen sind die zukünftigen Leidtragenden politischer und ökonomischer Entscheidungen, die in der Gegenwart getroffen werden. Klimaktivist*innen zeigen in unseren Augen politisches Verantwortungsbewusstsein und stehen für eine gerechtere Gesellschaft und ihr Recht ein.

In unseren Einrichtungen und Projekten der Kinder- und Jugendhilfe setzen wir uns auf verschieden Ebenen kritisch mit dem Thema auseinander, ob mit unseren Energiemanager*innen im Schülerclub, in Wald- und Naturprojekten am Müggelsee, in Upcyclingprojekten in den Lernwerkstätten und Ganztagsbereichen sowie der Nachhaltigkeit in Schulgärten oder in unseren FiPP-Kitas.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, für die Belange unserer Zielgruppe einzustehen und ihnen gesellschaftlich Gehör zu verschaffen. Deshalb solidarisiert FiPP e.V. sich ausdrücklich mit den Aktivist*innen. Der nächste Klimastreik findet am 25.9.2020 regional, deutschlandweit und weltweit statt.

 

 

15. September 2020

Berliner Freiwilligentage: FiPP für die Nachbarschaft

Die Berliner Freiwilligentage finden in diesem Jahr vom 11. bis 20. September statt. Pandemiebedingt müssen viele Aktionen etwas anders veranstaltet werden als in den Jahren zuvor. Auch wir haben uns etwas Besonders ausgedacht! Acht unserer Offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen und Projekte nehmen daran teil. In ihren FiPP-Boxen verteilen sie vor ihren Häusern kleine Päckchen mit Bastelmaterialen für ein FiPP-Männchen mit Graskopf. Die Anleitung dazu wird in unseren Sozialen Medien als Video geteilt. Die Kinder und Jugendlichen basteln fleißig und verschenken ihr Kunstwerk an eine*n Lieblingsnachbar*in. So können sie ganz einfach für jemand anderen da sein und ihm*ihr eine Freude bereiten.

Das Regenbogenhaus Friedrichshain, das Kinder- und Jugendzentrum KOMPASS, die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung Lubminer, das FiPP-Café, die Projekte WiA - Willkommen in Altglienicke und MiA - Mobil in Altglienicke, der Schülerclub Hasengrund, und der Kinder- und Jugendtreff Fairness beteiligten sich an der Aktion, die am den Freitag, den 11. September startete und noch die ganze Woche läuft. Weitere Informationen sind auf den Blogs und in den Sozialen Medien der Einrichtungen und Projekte zu finden. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse!

 

09. September 2020

„Trotz Abstand eng verbunden“ - Jugendhilfe und Schule im FiPP

Leben geschieht und taucht uns zuweilen in ganz kalte Gewässer: Der wochenlange Lockdown hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Der gemeinsame fachliche Austausch im Bereich FiPP – Jugendhilfe und Schule fand fast ausschließlich über Telefonkonferenzen, Mails und Webkonferenzen statt. Nach sechs Monaten digitalen Kontakthaltens kommen heute alle Leitungskräfte und Koordinator*innen aus dem Bereich in der in der Geschäftsstelle zur „Jugendhilfe und Schule Runde“ zusammen – trotz Abstand eng verbunden!

 

07. September 2020

Mehr Kitaplätze und Lösungen für Kinder aus Risikogruppen: FiPP unterstützt die aktuellen Forderungen des Berliner Kitabündnis

Gleich zu zwei Themen hat sich das Berliner Kitabündnis, ein Zusammenschluss von Verbänden, Trägern, Eltern und Gewerkschaften in den vergangenen Tagen öffentlich positioniert.

In seiner Pressemitteilung vom 1. September 2020 fordert der Zusammenschluss das Land Berlin auf, zu investieren und in den kommenden vier Jahren die benötigten 25.000 Kitaplätze zu schaffen, statt der sinkenden Versorgungsquote weiterhin tatenlos zuzusehen.

Am 7. September 2020 wandte sich das Berliner Kitabündnis dann mit der Forderung an die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, der Fachöffentlichkeit und den Familien zu zeigen, dass sie ein Interesse daran hat, auch Kindern mit einem erhöhten Risiko wieder den Besuch einer Kita zu ermöglichen. In seinem Positionspapier zeigt das Berliner Kitabündnis bereits mögliche erste Schritte für die Erfüllung des Rechtsanspruchs für ebendiese Kinder auf und macht Vorschläge zur Finanzierung.

 

06. August 2020

Neues Portrait von FiPP-Kollegin auf berlinbessermachen.de

Unsere FiPP-Kollegin Ulrike Schoenrock wird ab sofort auf berlinbessermachen.de portraitiert. Die Erzieherin arbeitet in unserer FiPP-Kita Kleine Weltentdecker in Marzahn-Hellersdorf. Dort hat sie auch während der Corona-Schließung in der Notbetreuung weitergearbeitet. Nicht nur in dieser besonders fordernden Situation begleitet sie die Kinder stets mit großer Aufmerksamkeit und Freude .

Ihr Einsatz für die Menschen in Berlin ist wichtig und systemrelevant, genauso wie das Engagement der anderen Menschen, die der Paritätische Berlin auf seiner Jubiläumswebseite porträtiert. Vielen Dank für die unentwegte und wertvolle Arbeit!

 

20. Juli 2020

Auf dem (Um-)Weg zum Traum-Job als Erzieher*in!

Die so bereichernde und abwechslungsreiche Tätigkeit/Arbeit als Erzieher*in in den unterschiedlichen, spannenden pädagogischen Arbeitsfeldern ist heutzutage nicht mehr nur auf dem klassischen Ausbildungsweg zu erreichen.

Schon mit etwas pädagogischer Berufserfahrung oder einem nicht pädagogischen aber doch artverwandten Berufsabschluss bieten sich gute Möglichkeiten zum sogenannten „Quereinstieg“ und damit einer Einstellung/Tätigkeit im Erzieherberuf. Auch der Weg über eine 3-jährige berufsbegleitende Ausbildung /ein berufsbegleitendes Studium, in welcher die Theorie an einer Berufsfach- oder Hochschule mit der Arbeit in der Praxisstelle eng verzahnt sind, ist eine gefragte Alternative zur klassischen vollzeitschulischen Ausbildung zum*r Erzieher*in oder Kindheitspädagog*in.

FiPP e.V. hat seit langem viel Erfahrung auf dem Gebiet des „Quereinstieg“ und führt diese Tradition bis heute begeistert im Träger fort. Bereits 1992 engagierten sich 30 größtenteils Quereinsteiger*innen erfolgreich im Projekt „Schulkinder und Stadt“, um neue Freizeitorte für Kinder und Jugendliche im damaligen Ost-Berlin zu schaffen. Und auch heute noch ist FiPP e.V. sehr offen für Aus-, Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsmöglichkeiten in pädagogischen Berufen und freut sich jederzeit über Bewerbungen von interessierten Quereinsteiger*innen und Ausbildungssuchenden.

Für diese potentiellen zukünftigen und natürlich alle rund 70 bis 80 aktuellen Quereinsteiger*innen und Mitarbeiter*innen in der berufsbegleitenden Ausbildung ist Nadine Klein als „Koordination der praxisintegrierten Ausbildung“ unsere Ansprechpartnerin und Expertin. Gemeinsam mit den Einrichtungsleitungen, den Mentor*innen und multiprofessionellen Teams vor Ort bieten wir eine professionelle Praxisbegleitung für all unsere Mitarbeiter*innen und kompetente Beratung für interessierte Bewerber*innen.

Wir freuen uns über Anrufe und Mails, Bewerbungen und Nachfragen an
Nadine Klein
Tel. 030- 259 28 99 53  oder E-Mail: nadine.klein@fippev.de

 

01. Juli 2020

10 Jahre FiPP im Regenbogenhaus

Wir gratulieren dem Regenbogenhaus! Seit 10 Jahren ist die Freizeiteinrichtung für Kinder, Jugendliche und Familien in Trägerschaft von FiPP e.V.

Aufgrund der aktuellen Situation konnten die Kolleg*innen kein großes Fest feiern. Stattdessen begingen sie das Jubiläum am 1. Juli 2020 mit einer „Party to go vor dem Haus“, bei der sie kleine Überraschungen wie Seifenblasen, Bastelsets und andere Kleinigkeiten verteilten.  

Außerdem war ein menschengroßes FiPP-Männchen vor dem Haus unterwegs, das ausgelassen mit den Kolleg*innen vor Ort und Gratulant*innen aus der Nachbarschaft feierte!

Wir freuen uns auf die kommenden Jahre mit dem Regenbogenhaus, mit hoffentlich vielen weiteren Feiern, Angeboten und Veranstaltungen!

 

 

29. Juni 2020

Black Lives Matter -  wir fangen bei uns an und wir stärken Kinder und Jugendliche

Nicht erst durch die rassistischen Morde in Hanau oder den gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA wird deutlich, dass Rassismus nicht allein ein Problem am Rand der Gesellschaft, etwa individuelle Gesinnung rechtsradikaler Gruppierungen, ist. Diskriminierungen wie Rassismus sind fest in gesellschaftlichen und institutionalisierten Strukturen verhaftet.

Als mehrheitlich weißer Träger stehen wir im FiPP e.V. daher in der Verantwortung, uns mit unseren eigenen Rassismen und Privilegien kontinuierlich auseinanderzusetzen.

Hier geht es zur vollständigen FiPP-Position: Black Lives Matter - wir fangen bei uns an und wir stärken Kinder und Jugendliche.

 

 

29. Juni 2020

Die FiPP Box- kontaktlos, aber nicht allein

Seit der Corona-bedingten Schließung machten unsere offenen Einrichtungen digtale Angebote, um mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu bleiben. Daneben gab es unterschiedliche Ideen, wie man kontaktlos und doch analog mit den Besucher*innen in Verbindung bleiben könnte. Eine davon waren die "FiPP-Boxen" von denen erste Prototypen auch direkt während der Schließung im Einsatz waren. Die Boxen erfreuten sich großer Beliebtheit und können jetzt, dank einer Förderung durch die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin, parallel zu den mittlerweile wieder eingeschränkt stattfindenden Angeboten an all unseren Standorten zum Einsatz kommen. Die Einrichtungen stellen dafür z.B. kleine Bastel- und Kreativ-Sets zusammen, füllen die Box mit Spielen zum Verleih oder nutzen sie als Tauschort vor der Einrichtung. Nach wie vor ist die Anzahl der Besucher*innen an den Standorten begrenzt, es gibt Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer Vorerkrankung nicht ins Angebot kommen können... dementsprechend sind die kontaktlosen Angebote als Ergänzung nach wie vor sehr wichtig, um so viele Kinder und Jugendliche und deren Familien in dieser Zeit erreichen zu können!

 

 

 

 

 

 

Seminarprogramm 2019-2020

 

 

Wir sind Erstunterzeichner der Bündnisse

 

Wir unterstützen das Bündnis