Fortbildungsinstitut für die pädagogische Praxis

Projekt "Vielfalt (er-)leben"

Ein Projekt der schulbezogenen Arbeit des FiPP Treffpunkt Kluckstraße und der Allegro-Grundschule.

In dem Projekt "Vielfalt (er-)leben" geht es darum, jeden Menschen in seiner Vielfalt und mit seinem Reichtum an Zugehörigkeiten wahrzunehmen, wert zu schätzen und jeden Menschen so anzunehmen, wie er ist. Hierbei knüpfen wir an Erfahrungen an und werden den Begriff Vielfalt in seinem Facettenreichtum betrachten und erleben. Nur in der Wertschätzung von Vielfalt ist ein demokratisches, gleichwertiges und respektvolles Miteinander möglich.

Das Projekt ist in 7 verschiedene Themenblöcke unterteilt. Und jeder Themenblock beschäftigt sich auf verschiedene Art und Weise mit einem Teil von Vielfalt. Ein Themenblock besteht aus einem Projekttag und zwei Workshops.

 

Folgende Themenböcke gibt es im Projekt „Vielfalt (er-)leben“:

  • Sich selbst in der eignen Vielfalt wahrnehmen
  • Meine Familie
  • Vorurteile/anders-sein/Ausgrenzung
  • Zusammenarbeit
  • Kinderrechte
  • Regeln
  • Aktiv werden

Worum geht es konkret in den einzelnen Modulen?

     

1. Modul – sich selbst in der eigenen Vielfalt wahrnehmen

     

Das Ziel dieses Moduls ist es, dass sich die Kinder selber besser kennen lernen. Welche Interessen habe ich, was mache ich gerne, was mag ich, was zeichnet mich aus, was kann ich gut, wie ist mein Name und warum habe ich ihn, was sind meine Stärken, welche Eigenschaften habe ich? Die Kinder erleben sich als eigenständige Person.

     

2. Modul – meine Familie

     

In diesem Modul stehen die Familie und die Familiengeschichte des Kindes im Vordergrund. Es geht um die Frage, was eine Familie ist und auszeichnet, welche Familienkonstellationen es gibt, und ganz konkret um die Familien der Kinder – wie sieht meine Familie aus? Welche Geschichte hat meine Familie, was ist meiner Familie wichtig? Was zeichnet unsere Familie aus? Welche verschiedenen Formen von Familie gibt es noch?

3. Modul – Vorurteile/Stereotype

In diesem Modul geht es um anders-sein, Ausgrenzung und Akzeptanz. Diese Themen werden auf der Grundlage des Buches „Irgendwie Anders“ besprochen und die Kinder setzen sich auf verschiedene Art und Weise damit auseinander. Was unterscheidet mich von anderen Menschen? Welche Gemeinsamkeiten haben wir? Was ist anders? Wie gehen wir mit anderen Menschen um?

4. Modul – Kooperation

     

Die Zusammenarbeit und das Erproben gemeinsamer Tätigkeit ist der Schwerpunkt dieses Moduls. An gemeinsamen Gruppenaufgaben, die entweder in Kleingruppen oder als ganze Klasse zu bewältigen sind, werden Formen der Zusammenarbeit besprochen und Möglichkeiten des Gelingens diskutiert.

     

5. Modul – Kinderrechte

     

Hier lernen die Kinder spielend ihre Rechte kennen. Welche Kinderrechte gibt es, welche Erfahrungen haben sie damit gemacht und wofür sind Kinderrechte wichtig. In Rollenspielen werden Alltagsituationen hinsichtlich der Kinderrechte betrachtet und es werden Handlungsalternativen entwickelt, um in Zukunft ihre Rechte einzufordern und Recht zu bekommen.

     

6. Modul – Regeln

     

In diesem Modul wird über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit von Regeln diskutiert und darüber, welche Regeln wo notwendig sind. Es wird darüber gesprochen, welche Regeln in der Klasse gelten sollen, damit sich alle wohlfühlen, und was für deren Umsetzung und Einhaltung wichtig ist.

     

7. Modul – aktiv werden

     

In diesem Modul können die Kinder selber für Vielfalt aktiv werden. Sie können ein eigenes kleines Projekt planen und durchführen, das sich mit dem Thema Vielfalt beschäftigt. Das kann bspw. ein Film, Trickfilm, Hörspiel, eine Geschichte, ein Bild sein, es kann aber auch um die Gestaltung des Klassen-/Gruppenraums gehen.

FiPP-Projekt
Vielfalt (er-)leben

Ansprechpartner_innen:

Sebastian Dolsdorf
Franka Böhme

Kontakt:

Kluckstr. 11
10785 Berlin
Tel. 030 / 25 79 78 63
Fax 030/ 26 55 89 69
Email schreiben


Jubiläumsjahr

Wir unterstützen das Bündnis

Wir unterstützen das Bündnis